Home
  • Mantra

Meditatives Singen von Mantras und Kraftlieder!
...tauche ein in den Sound

Ein meditatives Lied besteht meist nur aus wenig Worten und einfacher Melodie. Von Bedeutung ist auch die ständige Wiederholung, wobei das Singen leichter und leichter wird und schließlich wie von selbst mühelos geschieht. Es singt mich. Dies hilft uns, das permanente Denken loszulassen, tiefer und tiefer zu entspannen und mit allen Sinnen ganz im gegenwärtigen Moment zu sein.

Das Sita Ram Mantra wurde 2015 im Dezember Kirtan in Achern aufgenommen.
Das Video kommt von einem Kirtanabend im Vaidyagrama Ayurveda Zentrum in Südindien.
Percussion: Michael Nock, Kamera: Steffen Stäuber

Friedensgebet

Om Sarvesham Svastir Bhavatu
Sarvesham Shantir Bhavatu
Sarvesham Purnam Bhavatu
Sarvesham Mangalam Bhavatu

Om - Wohlergehen sei mit allen.
Friede sei mit allen.
Fülle sei mit allen.
Reichtum sei mit allen.

Sarve Bhavantu Sukhinah
Sarve Santu Niramayaah
Sarve Bhadrani Pasyantu
Ma Kaschid-Dukha-Bhag-Bhavet

Mögen alle glücklich sein.
Mögen alle frei von Krankheiten sein.
Mögen sich alle um das Wohlergehen anderer
kümmern.
Möge niemand an Sorgen leiden

Lokah Samasta Sukhino Bhavatu

Om Shanti, Shanti, Shanti

Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erfahren

Om - Frieden, Frieden, Frieden

Was ist ein Mantra?

Im klassischen Sinne werden unter dem Begriff "Mantra" Sanskritwörter bezeichnet, deren Klangschwingung eine Information in sich trägt, welche identisch zur Bedeutung der Wörter ist. Beim rezitieren dieser Wörter werden Energien eingeladen, die richtig eingesetzt, heilend und unterstützend auf den persönlichen und spirituellen Weg wirken.

Beim "Mantra Singen" werden meist sogenannte "Bhajans" gesungen, welche devotionale Gesänge aus dem asiatischen Kulturaum sind! Diese werden oft in Form von "Kirtan" im Wechselgesang gesungen, was eine sehr meditative Stimmung erzeugt.

Zu den ältesten und weitverbreitesten vedischen Mantras gehören die folgenden Mantras. Traditionell werden diese Gebete geistig oder gesprochen rezitiert, wobei neben der geistigen Einstellung auch die Betonung der Silben entscheidend auf die Wirkung ist.
In ihrem Zweck sind diese drei Mantras ähnlich, es sind "Moksha-Mantras", welche die Befreiung des Individuums von der verschleiernden und täuschenden Kraft der Welt unterstützen.
Sie helfen uns, die Identifikationen mit dem Vergänglichen abzuschwächen und lassen uns in unserem wahren Selbst - der Seele - verankern.

Gayatri Mantra

Gayatri ist all das existierende Sein. Die Sprache ist Gayatri, denn es ist die Sprache, die singt und die alle Furcht überwindet. (Chandogya Up. III.12.1.-6)

"Om, wir meditieren über den Glanz
des verehrungswürdigen Göttlichen,

den Urgrund der drei Welten, Erde,
Luftraum und himmlische Regionen.

Möge das Höchste Göttliche uns erleuchten,
auf dass wir die höchste Wahrheit erkennen."

oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ
tát savitúr váreniyaṃ
bhárgo devásya dhīmahi
​dhíyo yó naḥ pracodáyāt
aus der Yajurveda und Rigveda

Mahamrityunjaya Mantra

diese Mantra gehört zu den großen Transformationsgebeten im tibetischen Buddhismus wie auch in den Hinduistischen Traditionen. Es wird besonders an Ereignissen wie Tod und Geburt, Abschied und Neuanfang rezitiert.

"Om. Wir verehren den 3-äugigen Shiva,
der wohlduftend ist und alle Lebewesen ernährt.
Möge er uns vom Tode befreien und uns dazu reif machen,
zur Unsterblichkeit zu gelangen,
genau wie eine reife Gurke von der Pflanze abfällt."

Om Tryambakam Yajamahe
Sugandhim Pushtivardhanam
Urvaarukamiva Bandhanaan
Mrityor Mukshiyaa Maamritat
Rigveda

Asatoma

"Führe uns vom Unwirklichen zur Wahrheit,
von der Dunkelheit ins Licht,
vom Tod zum ewigen Leben."

Om
asatoma sad gamaya
tamasoma jyotir gamaya
mrityorma amritam gamaya
Brhadaramyaka Upanisad. Lii.28